Opera, Opernwelt, Operapoint

“Neumann was a superb protagonist, with clear, attractive sound in her flexible upper register especially, a winning combination of seduction and innocence, In addition she has-for an operasinger-an extraordinary facility at actual (and not just vocal) acrobatics. For once one believed that Lulu could really be not only a stunner but a capable professional dancer and circus star.” (Opera, London)

“Dass die Inszenierung streckenweise übers Handwerklich-Solide hinaus eminente theatralische Energien entwickelt, verdankt sie der Protagonistin Julia Neumann, die Lulu nicht nur mitreissend singt und spielt sondern-stückgerecht-auch tanzt. Die erotische Faszination geht wesentlich von einer perfekten Körperbeherrschung aus, der Schwerelosigkeit ihrer Bewegungen entspricht die des Gesangs. Frau Neumann legt die schwierige Partie so locker-und zugleich durchschlagskräftig!-hin, als ginge es lediglich um den Walzer der Musette. In ihrem Spiel gibt es nichts Aufgesetztes. Diese Lulu ist auf völlig natürliche Weise die Frau, die sie ist, und setzt sich dadurch in jeder Situation gegen ihrer Umwelt ins Recht. (Opernwelt)

Unumstrittener Star des Abends war eindeutig die Sopranistin Julia Neumann in der technisch äußerst anspruchsvollen Titelrolle der Lulu. Ihre außergewöhnlich hohe Stimme blieb trotz extremer Intervallsprünge, Stilwechsel und ungewöhnlichster Gesangshaltungen, ob kopfüber an einem Trapez hängend oder flach am Boden auf dem Bauch liegend, ausdrucksstark, klangvoll-voluminös und in perfekter Balance. (Operapoint)